LOGO schwarz klein mit Hintergrund

Dr. Galli & Riedl
R E C H T S A N W Ä L T E 

Rechtsanwalt
Strafvollzugsrecht & Strafvollstreckungsrecht

Dr. Thomas Galli war 15 Jahre lang im Strafvollzug tätig. Als Rechtsanwalt hat er seinen Tätigkeitsschwerpunkt im Strafvollzugsrecht & im Strafvollstreckungsrecht.

Dr. Thomas Galli setzt sich für eine Reformierung des Strafrechts ein. Im Mittelpunkt steht dabei die Gefängnisstrafe. 

Während seiner Tätigkeit als Rechtsanwalt im Strafvollzugsrecht & Strafvollstreckungsrecht durfte Dr. Thomas Galli bereits viele erfolgreiche Mandate begleiten.

Gerne gibt Dr. Thomas Galli Ihnen eine  kostenlose Ersteinschätzung zu den Erfolgschancen und den zu erwartenden Kosten in Ihrer Angelegenheit.

Eine Inhaftierung im Strafvollzug oder Maßregelvollzug stellt für die Betroffenen und ihre Angehörigen eine einschneidende Zeit voller Entbehrungen und Belastungen dar. Dabei bringt die Haft meist weder den Inhaftierten noch die Gesellschaft nach vorne. Auch den Opfern etwa von Vermögensdelikten wäre eine Schadenswiedergutmachung in aller Regel wichtiger.

Das Ziel ist es daher, die Dauer der Haft so kurz wie möglich zu halten, sowie so erträglich und sinnvoll wie möglich zu gestalten.

Die Beauftragung eines auf Strafvollzugsrecht und Strafvollstreckungsrecht spezialisierten Rechtsanwalts ist angesichts der Komplexität der Thematik und der existenziellen Bedeutung für Inhaftierte und ihre Angehörige sehr sinnvoll.

Akteneinsicht

In der Regel wird der Rechtswalt im Falle einer Mandatierung zunächst Einsicht in das Vollstreckungsheft sowie den Vollzugsplan beantragen. Manchmal kann auch die Einsicht in die Gefangenenpersonalakte sinnvoll sein.

Vorzeitige Entlassung

Die Voraussetzungen einer vorzeitigen Entlassung zur Bewährung bei einer zeitigen Freiheitsstrafe regelt § 57 StGB. Zwar besteht in bestimmten Fällen die Möglichkeit der Aussetzung der Freiheitsstrafe nach Verbüßung der Hälfte der Haftzeit. Meist konzentrieren sich die Anstrengungen auf die Gewährung der Aussetzung der Freiheitsstrafe nach zwei Dritteln der der verhängten Strafe.

Die Voraussetzungen des Zwei-Drittel-Antrags sind in § 57 Abs. 1 StGB geregelt. Entscheidend sind danach insbesondere die Persönlichkeit der verurteilten Person, ihr Vorleben, die Umstände ihrer Tat, das Gewicht des bei einem Rückfall bedrohten Rechtsguts, das Verhalten der verurteilten Person im Vollzug, ihre Lebensverhältnisse und die Wirkungen, die von der Aussetzung für sie zu erwarten sind. Oft bilden psychologische, psychiatrische und kriminologische Gutachten die Grundlage der Bewertung dieser Umstände durch das Gericht. Rechtsanwalt Dr. Thomas Galli hat neben den Rechtswissenschaften auch Psychologie und Kriminologie studiert. Er kann solche Gutachten bewerten und wenn nötig anfechten.

Auch bei einer lebenslangen Freiheitsstrafe ist eine Aussetzung zur Bewährung möglich (§ 57a StGB), ebenso bei einer Sicherungsverwahrung. Im Jugendstrafvollzug ist die Aussetzung der Vollstreckung einer Jugendstrafe zur Bewährung ebenfalls und unter erleichterten Voraussetzungen möglich.

Verlegung

Nicht nur für den Inhaftierten stellt die Freiheitsstrafe eine große Belastung dar. Auch Angehörige und Freunde leiden unter der Situation. Das gilt umso mehr, wenn der Inhaftierte in einer weit entfernten Justizvollzugsanstalt untergebracht ist und Besuche nicht so oft möglich und mit langen Fahrtzeiten verbunden sind.

Ein Rechtsanwalt für Strafvollzugsrecht und Strafvollstreckungsrecht kann hier die Verlegung in eine andere Anstalt beantragen und wenn nötig auch gerichtlich durchsetzen.

Vollzugslockerungen

Bei Vollzugslockerungen geht es darum, die Haft so erträglich und so sinnvoll wie möglich zu gestalten.

Dafür kann zunächst die Unterbringung im offenen Vollzug beantragt werden. Gleiches gilt, wenn die/der Inhaftierte einer Beschäftigung außerhalb der Justizvollzugsanstalt unter Aufsicht (Außenbeschäftigung) oder ohne Aufsicht (Freigang) nachgehen will. Damit einher geht auch die Beantragung der Aussetzung eines Berufs- oder Beschäftigungsverbots nach § 70 a StGB.

Weiter kann ein auf Strafvollzugsrecht und Strafvollstreckungsrecht spezialisierter Rechtsanwalt beantragen, dass die oder der Inhaftierte die Anstalt nach zu bestimmten Tageszeiten mit Aufsicht (Ausführung) oder ohne Aufsicht (Ausgang) verlassen darf. Außerdem sind im Rahmen des Hafturlaubs eine Beurlaubung bis zu 21 Tage im Jahr möglich.

Für viele Inhaftierte ist die Gewährung von Gegenständen wie Zeitschriften, Zeitungen, Radio und Fernsehen wichtig.

Bei all diesen Anträgen kann der Rechtsanwalt, wenn nötig auch eine gerichtliche Entscheidung beantragen (§ 109 StVollzG), in eiligen Fällen verbunden mit einem Antrag auf einstweilige Anordnung.

Begleitung zu Terminen

Bei Terminen und Anhörungen bei der Anstaltsleitung oder der Strafvollstreckungskammer sehen sich Inhaftierte mangels spezifischen strafvollzugsrechtlichen und strafvollstreckungsrechtlichen Fachwissens oft überlegenen Entscheidern gegenüber.

Hier hilft Rechtsanwalt Dr. Thomas Galli durch eine fundierte Beratung und Vorbereitung.

Drogentherapie

Gerade bei Straffälligen mit einer Suchtmittelabhängigkeit manifestiert sich die Sinnlosigkeit der Freiheitsstrafe. Anstatt sich um das eigentliche Problem, die Drogensucht zu kümmern, werden die Betroffenen einfach auf Zeit weggesperrt. Das Problem des suchtgesteuerten Handelns wird dadurch nicht gelöst.

Deswegen ist es Dr. Thomas Galli ein wichtiges Anliegen, verurteilten Straftätern mit Drogenproblemen anstelle einer Haftstrafe eine Drogentherapie zu ermöglichen.

Rechtsanwalt Strafvollzugsrecht Strafvollstreckungsrecht

Dr. Thomas Galli

Rechtsanwalt
Regierungsdirektor a. d.

Ich kämpfe für Sie. Mit aller Überzeugung, Erfahrung und Kompetenz. Über 15 Jahre lang war ich in leitenden Positionen in der Justiz in Bayern und Sachsen tätig, zuletzt als Leiter von zwei Justizvollzugsanstalten. In dieser Zeit habe ich die tiefe Überzeugung gewonnen, dass der zwangsweise Entzug der Freiheit in den allermeisten Fällen großen Schaden anrichtet. Für die Betroffenen und die Gesellschaft. Dies gilt umso mehr, wenn jemandem zu Unrecht bzw. zu lange die Freiheit entzogen wird.

Gerne gebe ich Ihnen eine ehrliche und kostenlose Ersteinschätzung Ihres Falles

Rechtsanwälte Dr. Galli & Riedl

Bahnhofstraße 12
86150 Augsburg

+49 821 153974

info@galli-riedl.de